Mittwoch, 22. April 2015

Künstlerportrait - Julia Bachmann, Sopranistin

Die Sopranistin Julia Bachmann gastiert derzeit am „Theater für Niedersachen“ in Hildesheim (z.Zt. als „Mascha“ in „Der Zarewitsch“ und als „Papagena“ in „Die Zauberflöte“). Die Sängerin war von 2011-2013 Gast am Schauspiel des Staatstheaters Hannover.

Julia Bachmann studierte bei Frau Prof. Richardson-Smith an der Hochschule für Musik in Hannover; davor absolvierte sie ein Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft an der Jacobs University Bremen, das sie als Zwanzigjährige mit dem "Bachelor of Arts" abschloss.

Sie hat bereits bei diversen Opernproduktionen in Hannover mitgewirkt, zuletzt sang sie jeweils die Hauptrollen in der Oper „Die Krönung der Poppea“ (Monteverdi) sowie in den Operetten „Daphnis und Chloë“ und „Un mari à la porte“ (Offenbach); auch sang sie die Galatea in „Acis und Galatea“ (Händel) in München sowie „Die nötige Komödie“ an der „Bayrischen Theaterakademie, Prinzregententheater“ (2013). Bei Braunschweig Classix sang sie die Partie einer Brautjungfer in der Oper „Der Freischütz“ von Weber, bei der „Oper auf dem Lande“ übernahm sie die Rollen der Vespetta (Telemann, 2013) und Gretchen (Lortzing, 2012).

Die Künstlerin ist wiederholte Publikums-Preisträgerin des Festivals „Klassik in der Altstadt“ zur Förderung junger Künstler in Hannover, mehrmalige Finalistin im Bundeswettbewerb Gesang und gewann 2013 den „Most Distinguished Musician“-Preis beim IBLA-Wettbewerb in Sizilien.

Julia Bachmann ist Stipendiatin der "Studienstiftung des deutschen Volkes" und wurde mit dem Yehudi Menuhin - Live Music Now Stipendium sowie dem „Stipendium der Region Hannover“ ausgezeichnet und wird darüber hinaus von der Edelhof-Stiftung gefördert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen