Dienstag, 21. Januar 2014

Zwei Orte, zwei Zeitungen, ein Heinrich E. Steinweg

Na sowas. Da wohnt man quasi nebenan und erfährt nur durch Zufall, dass der Nachbar kürzlich einen schönen Artikel zu unseren Steinway-Konzerten in seiner Zeitung lesen konnte. Der Nachbar heißt in diesem Fall Seesen und wohnt ja nun quasi wirklich um die Ecke. Die Zeitung heißt Seesener Beobachter - während wir hier in Wolfshagen ja zum Berichtsgebiet der Goslarschen Zeitung gehören.

Aber weil Heinrich Engelhardt Steinweg in Wolfshagen geboren und in Seesen seine ersten Instrumente gebaut hat, teilen wir uns diesen berühmten Herrn Steinway gern. Und weil in der jüngsten Vergangenheit die Kontakte zwischen Steinway-Freunden aus Seesen und Wolfshagen intensiver wurden - und bald ja auch mittels Steinway-Pfad wandernd noch ausgebaut werden können - erfuhren wir, dass nicht nur die Goslarsche Zeitung über unsere Steinway-Tage berichtet, sondern auch der Seesener Beobachter. Darüber freuen wir uns natürlich sehr - und bedanken uns beim Beobachter, dass wir den Artikel hier präsentieren dürfen:

Wir hätten da nur einen klitzekleinen Änderungsvorschlag: Der in dem Artikel erwähnte Herr Catchschturjan hieß in Wirklichkeit Chatschaturjan (oder auch Khatschaturjan). Mehr über diesen Komponisten - dessen "Säbeltanz" vielleicht dem einen oder der anderen bekannt ist - erfährt man hier bei Wikipedia
Kennt jemand eigentlich den Säbeltanz in einer Interpretation für (Steinway-)Flügel? Für sachdienliche Hinweise benutzen Sie bitte gern die Kommentarfunktion. Wir freuen uns.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen